Wie wichtig ein Wasserabweisender Rucksack zum Wandern ist sollte eigentlich auf der Hand liegen und für jeden einleuchtend sein. Doch so einfach ist es dann doch wieder nicht, denn es gibt auch Gründe die gegen einen Wasserabweisenden Rucksack sprechen. Doch zuerst sollte einmal erwähnt werden, dass es unterschiedliche Arten von wasserabweisenden Systemen gibt.

Einerseits spielen bei Rucksäcken wasserabweisende Polyesterstoffe eine große Rolle. Andererseits gibt es auch Sprühimprägnierungen die die Rucksäcke wasserabweisend machen sollen. Und zu guter Letzt gibt es noch die durchlässigen Rucksäcke die ein integriertes Regencape aus Plastik oder einem planen artigen Material besitzen.

Umweltschutz durch den Rucksack

Ein Wasserabweisender Stoff produziert in der Herstellung mehr Abfallprodukte wie ein wasserdurchlässiger Stoff. Jedoch ist er in der anschließenden Pflege deutlich umweltschonender. Dies liegt daran, dass keine Imprägnier-Sprays oder ähnliches verwendet werden muss, wodurch sowohl Herstellungsenergie wie auch Verpackungsmüll eingespart wird.

Man geht nicht Wandern, wenn es regnet

Das stimmt natürlich. Wenn es absehbar ist das es nur regnen wird und es gibt die Möglichkeit den Wanderausflug zu verschieben werden dies vermutlich die meisten Menschen tun. Somit braucht es keinen wasserabweisenden Rucksack mehr.

Diese Annahme ist falsch, denn es besteht immer und überall die Möglichkeit von einem Regenguss überrascht zu werden. In einer solchen Situation ist man sicher froh, wenn Hab und Gut nicht komplett durchnässt sind und den Schauer unbeschadet überstanden haben.

Die Rucksäcke sind nicht dicht

Das die Rucksäcke nicht völlig dicht sind liegt in der Natur der Sache. Die Schwachpunkte in Sachen Wasser sind vor allem die Nähte und die Reisverschlüsse. Dennoch wissen die meisten von uns nicht mal wie triefend nass die meisten Sachen wären wenn die Wanderrucksäcke nicht wasserabweisend wären.

Das kann man auch mal ausprobieren, indem man einfach einige Sachen die man beim Wandern dabei hat mit unterschiedlichen Mengen an Wasser aus einer Pumpflasche ansprüht und beobachtet was passiert. Gegen Naht undichten hilft außerdem ein durchgehender Überzug.

Pflegeaufwand der Wanderrucksäcke ist zu hoch

Häufig hört man auch das der Pflegeaufwand wasserabweisender Wanderrucksäcke zu hoch sei. Dies ist jedoch ein Irrtum. Bei wasserabweisenden Stoffen hat man keinen Aufwand. Man kann sie bei Bedarf nach einem starken Regenguss ein wenig mit Imprägniermittel beträufeln/einsprühen aber nötig ist dies in der Regel nicht. Normalerweise sind die Stoffe von Natur aus wieder dicht, sobald sie richtig getrocknet sind. Auch abwaschen kann man die wasserabweisenden Wanderrucksäcke leicht, zum Beispiel mit einem Schwamm.

Fazit

Man kann und sollte sich guten Gewissens für einen wasserabweisenden Wanderucksack entscheiden, da Wanderer prinzipiell auch unerwartet in Regenfälle kommen können. Die wasserabweisenden Rucksäcke schützen die darin befindlichen Gegenstände sehr zuverlässig vor Wasserschäden, ganz gleich für welches System man sich entscheidet. Mit Wasserabweisenden Stoffen und Überzügen für Wanderrucksäcke liegt man immer richtig und kann viel Ärger durch Wasserschäden verhindern. Auch das Gewicht des Rucksackes bleibt gleich, da sich nichts mit Wasser vollsaugen kann.

Wer einmal einen Wäschekorb mit richtig nasser Wäsche über einige Meter getragen hat, weiß wie schwer und anstrengend der Umgang mit durchnässten Sachen ist. Auch Druckstellen und Unannehmlichkeiten für den Träger des Wanderrucksackes lassen sich durch wasserabweisende Rucksäcke verhindern, was sie zu einem ratsamen, treuen Begleiter für Wanderer in allen Wetterlagen machen.